Zeit für Beikost: Pastiwaaaaas?



Sie sehen: Pastinaken. Und das links da, das sind Kartoffeln...
„Schaaaatz, bringst du mir noch Pastinaken mit?“ Tja, womit mein Göttergatte da wohl nach Hause käme? Als ich einmal gebeten hatte, eine Mango aus dem Supermarkt mitzubringen, habe ich mich am Ende über eine Papaya gefreut. Ist es nicht eigenartig, dass die erste richtige Mahlzeit im Leben aus einem Gemüse besteht, das die meisten nicht kennen und von dessen Geschmack die meisten keine Vorstellung haben? Ich bin jedenfalls gespannt, denn ab dem kommenden Wochenende heißt es: ES GIBT BREI! Wird sicherlich eine herrliche Sauerei. Aber ich freue mich drauf, denn die erste Mahlzeit, die nichts mit meinen Brüsten zu tun hat, ist ein großer Schritt für Piepsi in Richtung Erwachsenwerden und ein kleiner Schritt für mich in Richtung Unabhängigkeit. Dass ich dem Stillen allzu sehr nachtrauern werde, glaube ich nicht. Ich kann mir vorstellen, dass es einigen Frauen so geht. Aber obwohl das Stillen bei uns sehr gut geklappt hat, war es doch ziemlich anstrengend und hat mich körperlich ausgelaugt. Von der besten Hebamme der Welt habe ich daher ein weißes Pülverchen mit dem nichtssagenden Aufdruck „Aufbaumittel“ empfohlen bekommen. Drei Mal am Tag schlucke ich einen Tee-Löffel von diesem Zeug, von dem ich hoffe, dass es keine Spuren von Kokain enthält, auch wenn es so aussieht. Naja, irgendwann wird mein Körper schon wieder mir gehören, auch wenn Piepsi beim Geschmack eines Plastiksaugers noch ziemlich rebelliert. Ehe es soweit ist, werde ich mich erst einmal darüber schlau machen, welche Gemüse- und Obstsorten am besten aus Kleidung zu waschen sind. Ich habe gehört, Rote Bete solle gar nicht so schlimm sein, Kürbis hingegen der Horror. Für Tipps bin ich dankbar! Bis dahin starten wir aber erst einmal mit der Pastinake. Und für alle, die es nicht wissen sollten: Pastinaken sind so weiße Rüben, sehen ein bisschen wie Rettich aus. Sehr bekömmlich sollen sie sein. Und auswaschbar.

Kommentare

  1. Oja, das wird sehr lustig werden, erst Recht wenn die Möhrchen dazu kommen... Kauf Dir noch ein paar Geschirrtücher, die haben wir sehr gerne rund um das Kind ausgelegt, war sehr hilfreich.... Aber ansonsten macht es sehr viel Spaß dem Kind beim Schmatzen zu zu sehen....
    LG Michelle

    AntwortenLöschen
  2. Pastinaken sind vor allem sehr süß. Meine Terrorpüppi mag sie! Aus der Kleidung ging bisher alles super raus (Kartoffeln, Süßkartoffeln, Zucchini) - außer Möhre. Aber da legen wir die fleckigen Sachen einfach in die knallige Sonne und lassen sie ausbleichen. Klappt erstaunlich gut! Wesentlich leckerer als Hühnchen wurde übrigens Lachs befunden.
    Ein gut funktionierender Tipp meiner Mutter war zudem, der Maus einfach ein Geschirrhandtuch um den Hals zu binden, das kann ja in die Kochwäsche ;)

    www . terrorpueppi.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Pastinaken fand ich schon immer besser als Möhrechen wegen dem Allergiepotential. Allerdings vor knapp 12 Jahren gab es so was nur im super gut Sortierten Bioökoladen und da auch nur im Gläschen. Oder Kürbis auch so ein Beginnergemüse wo ich nie verstehen werde, warum ausgrechnet das.
    Später war Spinat pur der Hit. *schüttel*

    Sauerei hatten wir keine, die gute alte Baumwollwindel aus Zonenzeiten leistete dabei gute Dienste.

    Frohes Löffeln wünscht Anett

    AntwortenLöschen
  4. Premiere gelungen! Das Kind mag Brei!!! Und die Ferkelei hielt sich auch in Grenzen! Aber die Geschirrtücher werden nächste Woche auf jeden Fall zum Einsatz kommen, dann probieren wir mal Möhrchen. Jetzt muss Piepsi nur noch verstehen, dass es den Brei nicht "on top" gibt, sondern mittelfristig eine Milchmahlzeit ersetzen soll...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich habe fertig

Welche Fee hätten'S denn gerne?