Warten auf die Wickelkommode



Mein Baby hat Glück: Es hat einen Platz, an dem es gewickelt wird. Das ist gar nicht so selbstverständlich, aber gottseidank bin ich eine völlig inkonsequente Person. Andernfalls hätte Piepsi nämlich die Folgen eines Machtkampfs zwischen einem schwedischen Einrichtungshaus und mir tragen müssen.
Ja, so richtig politisch korrekt ist ein Einkauf dort nicht. Aber überall sonst sind Babymöbel einfach unsagbar teuer. Ich sehe es doch gar nicht ein, 500 Euro für ein Holztischchen auszugeben, auf dem ich meinem Baby den Hintern abwische. Also kamen nur zwei Dinge in Frage: was Gebrauchtes oder diese hübsche weiße Kommode aus besagtem schwedischen Möbelhaus. Wir entschieden uns für Letzteres, hatten uns im Internet schon das passende Stück ausgesucht, das sich nach der Abwisch-Zeit auch praktisch zur Kommode umbauen ließe. Ab ins Möbelhaus, schnell die Nummer für das Lager notiert und noch drei Packungen Teelichter eingepackt. Unten im Lager dann: ein leeres Regal. Gerade nicht vorrätig, sagte uns ein Mann in gelbem Hemd. Tja, kann passieren. Wir hatten damals ja noch ein paar Monate bis zu Piepsis Ankunft. Die Teelichter haben wir aber dennoch gekauft, die Fahrt sollte sich ja gelohnt haben.
In den kommenden Wochen sind wir noch öfters in das Möbelhaus gefahren, haben dort ein paar Kleinigkeiten und Teelichter gekauft – aber das Regal mit der Wickelkommode blieb leer, auch wenn das Ausstellungsstück etwas anderes versprach. Als halbwegs internetaffiner Mensch habe ich daraufhin immer wieder auf der Homepage die hübsche Kommode zum unschlagbaren Preis angeklickt. Und immer wieder leuchtete die Nachricht auf: „Derzeit nicht verfügbar“. Und das nicht nur im Möbelhaus vor Ort, sondern auch in Augsburg, Freiburg und Bielefeld. Ja, ich habe das mal nachgesehen. Allerdings bot das Möbelhaus einen Superservice an: Man konnte seine Emailadresse hinterlassen und würde sofort benachrichtigt werden, wenn das gute Stück wieder auf Lager sei. Mein Mann und ich haben uns beide registriert. Das war im September 2013. Piepsi kam im Dezember auf die Welt. Die Wickelkommode ist mittlerweile aus der Möbelausstellung verschwunden. Wir warten immer noch auf eine Nachricht. Aber immerhin. Teelichter haben wir jetzt zur Genüge.

Kommentare

  1. ;-)
    Teelichter haben wir auch zu Genüge! Und auch wir greifen sehr häufig auf die günstige Variante zurück. Als Wickelkommode nutzen wir eine alte Kommode (Erbstück), an die wir hinten noch ein Brett als Verlängerung dran geschraubt haben. Unterlage drauf, fertig.
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben uns am Ende für etwas Gebrauchtes entschieden. So ein Gestell, das man auf die Badewanne setzt. Ist auch ganz praktisch!

      Löschen
  2. ach mensch, ich dachte schon ich spinne, weil ich die auf der internetseite gar nicht mehr sehe. haben die sie vllt heimlich aus dem program genommen? aber das mit dem brett ist eine gut idee. eine komode haben wir noch. also wenn es soweit ist, hätten wir eine alternative.

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt jetzt 2 neue Kommoden bei Ikea:

    http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/90256727/
    und
    http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/20225334/

    Die 2. kann man auch online bestellen und sich nach Hause liefern lassen, falls sie in deinem Ikea nicht da ist ;-)

    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Unterlage drauf, fertig. Liebe Grüße, Sonja. AntwortenLöschen. Antworten. Mutter Rabe 5. Juni 2014 06:04. Wir haben uns am Ende für etwas ... wickeltischunterlage.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich habe fertig

Welche Fee hätten'S denn gerne?